Skip to main content

Skifahren in Montafon

Drei mächtige Gebirgszüge umrahmen das im Süden des Vorarlbergs gelegene österreichische Skigebiet Montafon und sorgen für optimale Schneebedingungen und eine weitläufige Pistenlandschaft. Elf gemütliche Urlaubsorte zählen zur der komfortablen Skiregion, in der sogar nachts die Pisten heruntergewedelt werden können.

Skifahren in Montafon

Skifahren in Montafon @iStockphoto/Bernhard Richter

Im Montafon kann es Wintersportlern gar nicht erst langweilig werden: Skifahrer, Snowboarder, Langläufer und Rodelfans kommen voll auf ihre Kosten, ohne dass der Skizirkus zum hektischen Gedränge ausartet. Denn das Montafon bietet als eins der weitläufigsten Skigebiete der Alpen vor allem den Luxusfaktor Platz. Das Montafon erstreckt sich von Bludenz bis zu den Silvretta-Gletschern und dem berühmten Piz Buin, der mit seinen 3.312 Metern stolz über dem Skigebiet aufragt und damit auch für einen optischen Genuss sorgt. 62 Aufstiegsmöglichkeiten bringen die Wintersportler zu ihren Pisten; lästige Wartezeiten sind im Montafon dank modernster Ausstattung der Lifte und Seilbahnen äußerst selten. Anfänger sind im Montafon willkommen und finden zahlreiche leichte Pisten, auf denen sie in Ruhe ihre ersten Schwünge trainieren können. Das geht natürlich am besten in der Gruppe mit professioneller Hilfe durch eine der Skisschulen vor Ort.

Weltcup-Strecken und Tiefschnee: Die Skipisten des Montafon

222 Pistenkilometer können im Montafon erobert werden – und unter diesen 222 Kilometern verbergen sich wahre Schätze. Da ist zum Beispiel die dauerhafte Rennstrecke auf der Silvretta Nova und Golm, welche mit einem leichten und mittleren Riesentorlauf und Gratis-Zeitmessung den Ehrgeiz der Skifahrer herausfordert. Auf den Gargellen-Bergbahnen gibt es zudem eine Slalomstrecke. Ein Eldorado für Carving-Freunde ist die permanente Carvingstrecke der Silvretta Nova. Die meisten Skifahrer träumen allerdings von einer Piste, die niemals endet. Die längste Abfahrt der Silvretta kommt diesem Traum mit ihren beachtlichen 14 Pistenkilometern zumindest sehr nahe. Die zwölf Kilometer lange Abfahrt vom Kreuzjochsattel durch den längsten Skitunnel der Welt nach Schruns lohnt sich ebenfalls. Olympischer Geist weht auf der berühmten Weltcupstrecke bei Golm. Nicht zuletzt bieten Silvretta und Hochjoch mehrere abwechslungsreiche Tiefschnee- und Firnabfahrten und die stimmungsvollen Nachtskifahrten unter Flutlicht.

Beim Langlauf das Bergpanorama genießen

Langläufer werden im Montafon nicht ins Tal abgedrängt – im Gegenteil: Das Skigebiet ist bei den Langläufern vor allem wegen seiner Höhenloipen mit ihrem atemberaubenden Panorama beliebt. Die großzügigen Loipen werden regelmäßig präpariert und sind dank ihrer hohen Lage schneesicher. Mehrere Rundkurse für Anfänger und Fortgeschrittene, Langlaufen unter Flutlicht in den Abendstunden und aufregende Gebirgstouren lassen keine Langeweile aufkommen. Langläufer können jeden Tag ihres Urlaubs eine andere Strecke wählen. Beheizte Umkleideräume und attraktive Einkehrmöglichkeiten verwandeln im Montafon auch hartes Training in ein echtes Vergnügen.

Auf zum Freeride: Snowboarder sind willkommen

Das Montafon eignet sich auch deshalb so gut für Familienurlaube, weil an alle Generationen gedacht wird: Die Großeltern können die Langlauf-Loipen erkunden, Mama und Papa die Skipisten abfahren und der Junior im Snowboard-Revier des Montafon neue Sprünge und Kunststücke üben. Der NovaPark der Silvretta zählt mit seiner Halfpipe, dem Boardercross, sensationellen Rails und Kicks sogar zu den besten Snowboard-Revieren Europas. Doch auch das Grasjochgebiet zieht die Snowboarder mit seinen Freeride-Pisten magisch an. Auf dem Hochjoch wurde außerdem ein Funpark für Anfänger geschaffen; Lieblingstreffpunkt der Snowboarder ist die ebenfalls am Hochjoch gelegene „On Board Bar“. Unkompliziert zu erreichen ist das Freeride-Gelände auf dem Golm. Snowboard-Neulinge finden auf den Garganellen-Bergbahnen eine Snowboard-Schule, die neben ihren Freeride-Kursen auch spezielles Gefahrentraining anbietet.

Spaß pur: Die Rodelstrecken im Montafon

Immer mehr Wintersportler entdecken den Rodelspaß neu – diesen Trend hat auch das Montafon erkannt. Sechs zum Teil mehrere Kilometer lange, bestens präparierte Rodelstrecken wurden hier in den vergangenen Jahren geschaffen, die bei entsprechender Schneelage teilweise sogar nachts für Rodelpartys zur Verfügung stehen. Da auch Rodeln geübt sein will, gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade. Die 5,4 Kilometer lange Hochjoch-Strecke ist relativ leicht zu befahren und daher besonders gut für Familien mit Kindern geeignet. Die Rodelbahn der Silvretta führt von Garfrescha nach St. Gallenkirch und wird abends beleuchtet. Einen höheren Schwierigkeitsgrad hat die anspruchsvolle Rodelstrecke von Latschau nach Vandans. Drei weitere, kürzere Rodelbahnen ergänzen das üppige Rodelangebot des Montafon. Schlitten müssen die Urlauber übrigens nicht selbst mitbringen – sie können vor Ort ausgeliehen werden.

Apres Ski im Montafon: Schlemmen, entspannen und feiern

Nach dem Wintersport ist der Tag im Montafon noch lange nicht zu Ende. Gemütliche Gaststuben und Restaurants verführen zum Schlemmen, und auch der Apres Ski wird im Montafon groß geschrieben. In einer der den Skipisten angegliederten Hütten oder Schneebars, aber auch in den elf Ferienorten des Montafon finden sich etliche Möglichkeiten zum Feiern und Tanzen. Außerdem werden im Montafon das ganze Jahr über Events veranstaltet – wie zum Beispiel Kabarettabende, Theater oder das begehrte Neujahrs-Alpenklangfeuerwerk in St. Gallenkirch.

Top Artikel in Skifahren in Österreich