Skip to main content

Skifahren in Ungarn

Skifahren in Ungarn hört sich für die meisten Wintersportler zunächst wie ein Widerspruch an, denn das Land ist auf internationaler Ebene in erster Linie für die prachtvolle Hauptstadt Budapest, ihre k. & k. – Kaffeehausromantik, die weiten Ebenen der Puszta und den als das „ungarische Meer“ bekannten Süßwassersee Balaton bekannt. Der Großteil des Landes ist von der ungarischen Tiefebene geprägt und daher nicht gerade prädestiniert als Skiparadies. Dass in Ungarn aber auch einige Berge existieren, die Wintersportlern ermöglichen, bei guter Witterung einen entspannten Urlaub mitten in der prachtvollen Natur zu verbringen, mag viele Menschen überraschen.

Als höchste Erhebung in Ungarn gilt der Kékes mit seinen knapp über tausend Metern, der inmitten des Mátragebirges im Norden des Landes liegt. Neben Ungarns höchstem Berg gibt es für Wintersportler auch andere Gebiete zu erkunden, die vom Massenandrang weitgehend verschont geblieben und lediglich unter den Ungarn höchst beliebt sind. Neben dem mit erstklassigen Hotels und Privatunterkünften, modernsten Liften und vielfältiger Gastronomie ausgestatteten Skigebiet auf dem Kékes gibt es in Ungarn noch fast dreißig andere Wintersportregionen zu erkunden. Die Landschaft in Ungarn bietet Gästen aus dem Ausland eine ideale Möglichkeit, die Hektik und die teuren Preise der bekannten Skiresorts zu umgehen und einen erholsamen Skiurlaub mit der ganzen Familie zu verbringen.

Skiurlaub in Ungarn – Gemütlich und vergleichsweise günstig

Durch die geographische Lage wird Ungarn als Ziel für Wintersportaktivitäten weitgehend vernachlässigt. Dies liegt vor allem an der unmittelbaren Nachbarschaft zu Österreich, das mit seinen zahlreichen beliebten und hervorragend ausgebauten Skiresorts in den Alpen jährlich Millionen Touristen aus aller Welt anlockt. Ein Skiurlaub in Ungarns Nachbarland ist jedoch sehr teuer, da viele der Skigebiete teilweise unverschämte Preise für Tageskarten verlangen und die Hotellerie ihre Tarife an zahlungskräftige Gäste aus dem Ausland angepasst hat. Ein Skiurlaub für eine vierköpfige Familie kann daher in Österreich schnell das Budget für eine mehrwöchige Sommereise verschlingen. Auch die Skischulen dieser Gebiete, die Grundkurse für kleine Kinder und Anfänger anbieten, sind überlaufen und zudem überteuert.

Entgegen der allgemeinen Auffassung hat Skifahren in Ungarn eine lange Tradition. Als die großen und weltberühmten Gebiete in Österreich und der Schweiz erschlossen und ausgebaut wurden, wollten die Ungarn während der Wintermonate nicht so weit reisen, wodurch sich auch in ihrem Land allmählich eine Wintertourismusbranche entwickelte. Im Unterschied zum Ausland wurden die Gebiete in Ungarn mit zahlreichen Wellnesszentren ausgebaut, um den Gästen in schneearmen Wintern auch andere attraktive Freizeitbeschäftigungen ermöglichen zu können. Zusätzlich waren sich die Unternehmer der ungarischen Tourismusbranche durchaus bewusst, dass sie ein vielfältiges Programm anbieten mussten, um auch Gäste aus dem Ausland anzulocken. In Ungarn genossen die Wintersportler von jeher einen erholsamen Saunagang direkt nach dem Skivergnügen in den zahlreichen erstklassigen Hotels, die gleichzeitig mit dem Ausbau der Skigebiete errichtet wurden. Daher bedeutet ein Skiurlaub in Ungarn bis heute Erholung, gemütliche Atmosphäre und faire Preise jenseits des Massentourismus.

Ein vom Wetter abhängiges Urlaubsvergnügen

Da Ungarn nicht an der Gebirgskette der Alpen liegt, verfügt das zum Großteil flache Land im Gegensatz zu der Schweiz, Österreich oder Frankreich nur über einige Berge, die gerade einmal die Tausend-Meter-Grenze erreichen. Das milde Klima Ungarns macht das Land zwar zu allen Jahreszeiten zu einem hervorragenden Urlaubsziel, trägt aber auch dazu bei, dass die Unternehmen der Skigebiete in manchen Saisonen zu kämpfen haben. Durch die niedrigen Höhenlagen sind die ungarischen Skipisten nur in harten und schneereichen Wintern die ganze Saison lang gut zu befahren. Der Schnee schmilzt bei anhaltend warmem Wetter schnell und die tiefer liegenden Skigebiete können mit Kunstschnee kaum präpariert werden. Der Einsatz von Schneekanonen erweist sich in Ungarn in vielen Regionen als weitgehend sinnlos, wodurch die Wintersport-Tourismusbranche gänzlich auf den natürlichen Schneefall angewiesen ist. Ein großer Vorteil der geographischen und klimatischen Bedingungen Ungarns ist jedoch die Tatsache, dass der Schnee immer weich ist und die Pisten so gut wie nie vereisen. Trotzdem fällt in guten Saisonen in den höheren Lagen meist ein halber Meter Schnee, der ideale Bedingungen zum Skifahren bietet. Daher sind die Skiresorts in Ungarn ein wahres Eldorado für Skianfänger und Familien mit kleinen Kindern. Zudem sind die Pisten in Ungarn von zauberhaften Wäldern umgeben, die den Urlaubern ein Wintersportvergnügen in einem idyllischen Ambiente ermöglichen.

Skifahren in Ungarn

Skifahren in Ungarn @iStockphoto/Vladan Milisavljevic

Die ungarischen Skipisten – Perfekt für entspannte Tage mit der Familie

Der weiche Schnee eignet sich ideal für Skifahrer, deren Fähigkeiten noch etwas Übung erforderen, sowie für kleine Kinder, die in den eisigen Höhenlagen der überlaufenen Skigebiete im Ausland oft restlos überfordert sind. Anfänger werden dort von den fortgeschrittenen Fahrern leicht geschnitten, was eine zusätzliche Nervosität fördert und den Spass an der Übung erheblich reduziert. Wegen der Beschaffenheit der Berghänge verfügen die Pisten in Ungarn zwar meist über sehr lange Strecken, die jedoch nicht besonders steil sind und daher gerade für unerfahrene Wintersportler eine sichere Umgebung darstellen. Die Höhendifferenzen betragen meist kaum mehr als zweihundert Meter, wodurch ein rasches Zurückkehren zum Ausgangspunkt ermöglicht wird. Da die Gebiete im Ausland kaum bekannt sind, tummeln sich dort auch in den Schulferien nie Massen von ausgelassenen Wintersportlern. Dies macht die ruhigen Skigebiete in Ungarn zu idealen Orten für Familien, denn die Kinder können hier in sicherer Umgebung ungestört üben und die Eltern müssen sich keine Sorgen wegen erhöhter Unfallgefahr durch leichtsinnige Skifahrer machen.

Während die Resorts in den hohen Gebirgslagen Österreichs und anderer Skiländer ausschließlich auf den Skisport und die Apres-Ski-Partyszene ausgerichtet sind, können Winterurlauber in Ungarn ein vielfältiges Angebot genießen. An den steilen Pisten im Ausland befinden sich lediglich vereinzelte Skihütten, die meist voll sind und überteuerte und selten qualitativ hochwertige Verpflegung anbieten. An den flachen Hängen der ungarischen Skigebiete hingegen können problemlos große Häuser errichtet werden, die angemessene Restaurants, Hotels, Wellnessanlagen und Unterhaltungszentren beherbergen. Somit können die Urlauber direkt von der Piste aus in ihr Hotel einkehren oder in einem der Gasthäuser authentische und erstklassige ungarische Gerichte genießen. Durch die große Auswahl an Freizeitangeboten direkt an den Skihängen ist zudem für Unterhaltung für die ganze Familie gesorgt. Auch die Preise für die Benutzung der Liftanlagen sind in Ungarn absolut unschlagbar. Für eine Tageskarte in den beliebtesten Resorts bezahlen Besucher gerade einmal die Hälfte von Tickets für die Skigebiete in Österreich, wo der Massenandrang das teure Vergnügen schnell trübt.

Das führende Skigebiet Ungarns – Die Nordica Skiarena

Etwa 130 Kilometer von Budapest entfernt liegt das beliebteste Skiresort Ungarns, die hervorragend ausgestattete Nordica Skiarena bei Eplény. Das Gebiet verfügt über insgesamt drei Schlepplifte, einen Sessellift mit Vier-Personen-Sitzen und fast vierzig Schneekanonen. Die Pisten dieses Skiparks weisen eine Gesamtlänge von fast viereinhalb Kilometern auf und bieten Abfahrten für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Die Lifte sind mit einem hochmodernen Magnetkarten-System ausgestattet und führen teilweise auf die steilsten Berghänge des ganzen Landes. Eine Skischule mit gut ausgebildeten Fachlehrern, ein Skikindergarten und ein Schülerlift auf einer flachen Piste ermöglichen auch den ganz Kleinen, die ersten Übungen im Skifahren zu wagen. Leidenschaftliche Skifahrer, die das Wintersport-Vergnügen voll auskosten möchten, können auf den Pisten für Fortgeschrittene bis 21h fahren, denn diese werden die ganze Saison lang abends gut beleuchtet.

Wer nicht mit dem Auto nach Ungarn reist, gelangt von Budapest aus bequem mit dem Bus direkt nach Eplény in die Nordica Skiarena. Dort stehen etliche Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung, die für jeden Anspruch das passende Angebot parat halten. Ob erstklassiges Hotel, private Pension direkt an der Piste oder günstiges Apartmenthaus, in der Nordica Skiarena können Gäste Rundum-Service ebenso genießen wie als Selbstversorger schöne Tage verleben. Zahlreiche Pistenhütten und Restaurants runden das vielfältige Angebot ab.

Skifahren am höchsten Berg Ungarns

Das Skigebiet am Kékes im Mátragebirge liegt nur etwa siebzig Kilometer von Budapest entfernt im Norden des Landes. Es ist vor allem durch eine idyllische Naturlandschaft und die unberührten Wälder mit Eichen und Buchen bekannt und gilt daher zu jeder Jahreszeit als beliebtes Ausflugsziel der Bewohner der Hauptstadt. An den Hängen des Kékes liegt die längste Skipiste Ungarns, die eine Gesamtlänge von etwa 1,8 Kilometer aufweist. Abenteurer auf Skiern oder Snowboard sowie Profisportler, die sich in schwindelerregenden Höhen auf steilen Hängen tummeln möchten, werden im Skigebiet des Kékes kaum auf ihre Kosten kommen. Für Familien mit Kindern und Anfänger ist die lange und vergleichsweise flache Piste jedoch ideal geeignet. Wie auch im Skipark der Nordica Skiarena sind die Preise für Tageskarten und Wochenarrangements am Kékes wesentlich niedriger als in Österreich oder sogar Slowenien, und der weiche Schnee bietet ideale Bedingungen zum Üben. Die Piste führt zwischen den Wäldern des Gebirges hindurch und sorgt daher für eine ruhige und atmosphärische Abfahrt mitten in der unberührten Natur. In schneearmen Wintern wird hier, wenn es kalt genug ist, mit Schneekanonen nachgeholfen.

Das Skigebiet von Dalos-Hegy – (Noch) ein Geheimtip

Die meisten Ungarn, die beim Skifahren die große Herausforderung suchen und steile Pisten an hohen Gebirgshängen bevorzugen, reisen im Winter ins Ausland und üben die Wintersportarten in den Gebieten der Alpen aus. Trotzdem verfügt auch Ungarn selbst über ein relativ unbekanntes Skigebiet mit steilen Hängen, dass unter Kennern als wahrer Geheimtip gilt. Zwar ist der Berg des Skigebietes Dalos-Hegy nur knapp über vierhundert Meter hoch, die Hänge sind jedoch mit Höhendifferenzen von bis zu 390 Metern sehr steil und anspruchsvoll. Das naturbelassene Skigebiet liegt nahe der österreichischen Grenze und nur wenige Kilometer von der Stadt Sopron entfernt und besticht durch gute Erreichbarkeit über eine asphaltierte Straße. Das schicke Resort Dalos-Hegy ist zwar klein, jedoch für fortgeschrittene Skifahrer ein idealer Ort, den Menschenmassen in Österreich zu entfliehen und in der idyllischen Waldlandschaft Ungarns die Natur auf den Skiern zu erkunden. Im nahen Fertoboz können Skifahrer in schneereichen Wintern die Natur in unmittelbarer Nähe zum Neusiedlersee genießen. In Fertoboz liegen außerdem zahlreiche erstklassige Wellnesshotels, die den Aufenthalt im Winter zu einem luxuriösen Erlebnis machen.

Den modernen technischen Standard und das vielfältige Freizeitangebot der Nordica Skiarena dürfen Wintersportler in den vielen kleinen und hauptsächlich unter den Ungarn bekannten Skigebieten des Landes nicht erwarten. Wer jedoch in privater und entspannter Atmosphäre einen Winterurlaub verbringen möchte, ist in Ungarn genau richtig. Die meisten Regionen, die für den Skisport ausgerichtet sind, stellen übrigens auch in schneearmen Wintern herrliche Ausflugsziele in der unberührten Natur dar.

Top Artikel in Außergewöhnliche Skigebiete