Skip to main content

Skifahren in St. Moritz

St. Moritz heisst der weltbekannte Ski- und Urlaubsort, der wie kein anderer für Skiurlaub Schweiz steht. Gelegen in einem der schönsten Täler der Alpen, dem Oberengadin im Schweizer Kanton Graubünden, zieht St. Moritz seit Jahrzehnten ein mondänes und kosmopolites Publikum an, das sich vor allem an den hervorragenden Wintersportmöglichkeiten erfreut und den vielfältigen, ebenfalls den exclusiven Ruf des Skiortes bestimmenden Freizeitangeboten.

Skifahren in St. Moritz

Skifahren in St. Moritz @iStockphoto/Patrick Hutter

Allgemeine Informationen zu St. Moritz

St. Moritz, in 1’856 Meter ü.M. direkt am See gelegen, garantiert durch seine Lage auf der Südseite der Alpen, seine Gletschernähe und seine Höhe den Schneereichtum in der Wintersaison. Darüberhinaus sorgen schon ab Ende November bis April 70 km mechanisch beschneite Pisten für eine lange Skisaison. Insgesamt hat das Skigebiet Engadin-St. Moritz, das grösste der Schweiz, 350 km Abfahrten für alle Klassen zu bieten. Verteilt auf 9 Gebiete sorgen 58 Anlagen auf einer Höhe von 1738 bis 3303 Meter für den Genuss der Skifahrer, Snowboarder und Rodler. Für Langläufer stehen rund 180 km gespurte Loipen, Höhenloipen und Nachtloipen bereit und für Rodler schnelle, langsame, steile und flache Rodelstrecken. St. Moritz ist ebenso ein Treffpunkt der Snowboardszene, ein glamouröses Schneeparadies, wo vom Luxusshopping bis zum Familienurlaub alles möglich ist. Der Euro wird übrigens als Währung akzeptiert. Mit dem Erwerb des Skipasses ist man zur Nutzung des öffentlichen Verkehrs berechtigt, zu dem auch Skibus und die Rhätische Bahn gehören. Den grossartigen Ausblick auf die Alpen geniesst man in den 31 Bergrestaurants im Engadin mit Spezialitäten und gut sortierten Weinkellern.

Ausflug in die Geschichte und Natur von St. Moritz

Bereits seit dem Mittelalter ist St. Moritz als Badeort bekannt und wird wegen seiner Heilquellen besucht. Mit der Entwicklung des Wintersports und den technischen Errungenschaften, die es ermöglichten, die Hänge als Skigebiete zu erschliessen, breitete sich St. Moritz Ruf als Wintersportmekka weiter aus. Zum aussergewöhnlichen Prestige trugen die Olympischen Winterspiele 1928 und 1948 bei. Als Austragungsort zahlreicher Ski- und Bobweltmeisterschaften ist St. Moritz weltberühmt. So berühmt, dass der Ortsname als Marke geschützt werden muss, da Geschäfte von New York bis Tokio sich mit dessen Flair zu schmücken belieben. Das atemberaubende Panorama, der blaue Himmel, die warme Engadiner Sonne und der glitzernde Schnee auf den Hängen und Lärchenwäldern. Im Sommer kristallklare Bergseen, derer 25 im Engadin vorzufinden sind, ursprüngliche Berglandschaften und Blumenwiesen. All das macht seit jeher den Reiz der Region aus.

Die Skigebiete der Region St. Moritz

Die vielfältigen Anlagen, von denen 10 Prozent als leichte, 70 Prozent als mittlere und 20 Prozent als schwere Pisten einzuordnen sind, verteilen sich auf 9 Gebiete, von denen die wichtigsten Corvatsch Futschellas, Corviglia Marguns, Diavolezza Bermina und Muottas Murage sind. Weitere Gebiete sind Müsella, Aela, Survik und Alp Languard.

Corvatsch Futschellas Charakter wird bestimmt durch den hoch über das Engadin aufragenden Corvatsch, der über eine Flanke bis ins Nebengebiet Futschellas reicht. Dieses Gebiet bietet klassische Abfahrten für jedermann sowie auch anspruchsvolle Steilhänge für fortgeschrittene Fahrer (Höhe bis 3’303 Meter ü.M. ). 14 Anlagen und im Sommer 3 Luftseilbahnen machen Corvatsch Futschella zu einem vielseitigen Erlebnisgebiet, in dem auch Anfänger auf ihre Kosten kommen. Das gesamte Engadin hat 7 ausgewiesene Kinderpisten. Das besondere Highlight ist die „Snow Night“ jeden Freitag. Auf der am längsten beleuchteten Piste der Schweiz gibt es die ultimative Snowparty, auf der Boarder, Skifahrer und Familys zugleich die Stimmung geniessen. Dj`s, Chillout Corner, Bambino Land, Kulinarische Köstlichkeiten lassen keine Wünsche offen. Ausstellungen, besondere Kindertage oder Berggottesdienste werden in diesem Gebiet geboten und natürlich die allgegenwärtigen Pisten.

Corviglia Marguns ist das grösste zusammenhängende Skigebiet im Engadin. Mit 23 Anlagen und 7 Anlagen im Sommer hat es besonders weit verzweigte Hänge in einer Höhe bis zu 3’057 Meter ü.M. Insgesamt fast 100 km täglich gepflegter Pisten. Die Gastronomie ist allein hier mit 14 Bergrestaurants vertreten. Dazu kommen Schneebars und Berghütten. Kulturell offeriert Corviglia Marguns zum Beispiel das New Orleans Jazz Festival.

Diavolezza Bernina ist das natürlichste, unverfälschteste Gebiet der Region Engadin-St. Moritz. Der Piz Bernina ist mit 4’049 Metern ü.M. der höchste Berg Graubündens. Die Gletscherabfahrt Morteratsch und die Isla Persa, die längste und beeindruckendste Abfahrt im Engadin sind hier zu finden. Die Pisten um die Gletschersesselbahn sind auch für weniger Geübte und Familien hervorragend geeignet. Im Winter erschliessen sich mit der Luftseilbahn noch weitere schneesichere Pisten am Piz Lagalb. Die Lagalb ist ein Insidertipp für gute Skifahrer und Snowboarder mit steilen und anspruchsvollen Hängen. Die Vorführungen des Freilichtkinos vor den Gletschern Piz Bernina und Piz Palü sind sicher etwas ganz Besonderes.

Muottas Murage ist das vierte bedeutende Gebiet rund um St. Moritz. Besonders beliebt hier die Schlittelbahn, die von der Berg- zur Talstation über eine Länge von 4,26 fachgerecht präparierten Kilometern führt. Die Höhendifferez beträgt 705 Meter. Mit 20 Kurven und rasanten Geraden durch die Nadelwälder ein einzigartiges Erlebnis für Rodler.

Weitere Freizeitmöglichkeiten

Für Privatpersonen und Klassen gibt es allein in St Moritz 5 Schneesportschulen, die Ski-, Snowboard- und Langlaufunterricht anbieten oder auch Specials wie Telemark. Zu einem unvergesslichen Urlaubserlebnis kann ein Gleitschirm/Delta-Passagierflug werden. Ganz ohne Vorkenntnisse können Wagemutige sich ins Abenteuer stürzen und nach dem Abflug unterhalb der Corviglia Bergstation auf dem zugefrorenen St. Moritzer See landen.

Besonders spektakulär ist das Angebot für die Snowboarder Gemeinde in St. Moritz. Grenzenlose Freeride-Gebiete, für die auch geführte Touren gebucht werden können, präparierte Pisten und permanente Halfpipe locken die Snowboarder. 7 Anfängerpisten, 5 Standardpisten und 3 Advanced-Gebiete sind vorhanden. Zum Service gehören auch die Vermietung von Snowboards und Snowboardingschulen. St. Moritz bietet den Snowboardern die Diavolezza Mondscheinfahrt, die Hahnenseeabfahrt, die offizielle Freeridevariante Diavolezza Collina oder die Halfpipe Corviglia, die permanente Halfpipe am St. Moritzer Hausberg. Erwähnung finden muss noch der grossartige Mellow Snow Park mit Kicker Line, Rails, Boxes einer Corner und Hits in allen Grössen. Bergsteigen und Klettern, Igluübernachtungen, Winterwandern auf täglich gepfadeten Wanderwegen wie dem Philosophenpfad, Biketouren und Wanderungen im Sommer, Schlauchbootfahrten auf dem Inn, Golf und Wintergolf, Polo, Segeln und die Bob-Bahn. St. Moritz und Umgebung glänzen auch in dieser Hinsicht.

Die Anreise

Von Deutschland erreicht man St. Moritz entweder über die gut unterhaltenen Bergstrassen, München ist auf diesem Wege 4 h (360 km) entfernt oder mit dem Zug von Zürich bis Chur im Intercitynetz der SBB und von Chur in 4h mit der Rhätischen Bahn, wobei schon die Anfahrt einen spektakulären Ausblick aus dem Panoramawagen bietet.
Flugverbindungen führen von München, Zürich, Genf und Basel direkt nach Samedan-St. Moritz.

Top Artikel in Skifahren in der Schweiz