Skip to main content

Skifahren in Les 4 Vallées

Das riesige Skigebiet „Les 4 Vallées“ verbindet die Stationen von Verbier, Nendaz, Veysonnaz, Thyon und La Tzoumaz. Die Anreise in dieses Skigebiet der Superlative geschieht über die Autobahn A9/E62. Von München aus reist man ca. 590 Kilometer hierher, von Hamburg sind es an die 1000 Kilometer. Man braucht eine Vignette für die Autobahnen der Schweiz. Bekannte Wahrzeichen der Umgebung sind das Matterhorn und der Mont-Blanc. Der Plan, des vereinigten Skigebiets Les 4 Vallées entstand in den 70 er Jahren. Mit Einweihung der Seilbahn „Mont-Fort“ ist damals auch das Gebiet unter der Bezeichnung Les 4 Vallées bekannt geworden.

Skifahren in  Les 4 Vallées

Skifahren in Les 4 Vallées ©TK

Es befindet sich im Hochgebirge auf einer Höhe von 820 – 3.330 Metern, und ist mit seinen 412 Kilometern Pisten (unter anderen 4 Buckelpisten), 46 Schleppliften, 27 Sesselliften, 10 Kabinenbahnen und 5 Gondeln und ein Paradies für echte Skihasen. Von den Pisten sind 140 Kilometer als leicht, 180 Kilometer mittel und 18 Kilometer als schwer ausgezeichnet. Die Skisaison reicht hier von Anfang Dezember bis Ende April, Betriebszeiten sind täglich von 8:30 bis 16:45 Uhr. Lange, ungewalzte Pisten, die trotzdem abgesichert und gut markiert sind erschließen zum Teil eigene Geländeabschnitte, so etwas findet man nur selten in den Alpen vor. Les 4 Vallées sind ein echtes „Muss“ für Fans langer Abfahrten, die grandiosen Naturhänge suchen ihresgleichen. Die einzelnen Stationen sollen hier ein wenig vorgestellt werden.

In Verbier gibt es 8 Ski- und Snowboardschulen, als weitere Bergaktivitäten im Winter neben dem „normalen“ Ski- und Snowboardfahren stehen Eisklettern, Wanderungen mit Seehundfellen und Schneeschuhen, Haute Route, Heliski, Tiefschneefahren und Hiking auf dem Programm. 25 Kilometer markierte Winterwanderwege führen durch das Ferienparadies durch eine wunderschöne, ruhige Landschaft. Für Skilangläufer gibt es eine 6 km lange Piste auf 2200 Metern Höhe mit herrlichem Panoramablick sowie eine Rundpiste von 4 km Länge im Dorf. Im Médran Parc, einem 800 Meter langem Seilgarten, kann man sich über Hängebrücken, Tyroliennes und Seilzüge von Baum zu Baum fortbewegen. Es gibt in Verbier auch Hanggleiter- und Deltafliegerschulen; hervorragende Flugbedingungen haben den Ort weltweit hierfür bekannt gemacht. Schlitteln und Skibobfahren kann man wunderbar auf den beiden längsten Schlittelwegen der französischen Schweiz. Im Sportzentrum gibt es eine Halleneisbahn und ein Hallenschwimmbad mit Sauna und türkischem Bad.


Auch Curling, Solarium, Squash und Kletterwandtraining werden hier angeboten. Natürlich ist auch für Kinder im Ort gesorgt. Die ganz Kleinen können bei „Les Schtroumpfs“ ganztägig betreut werden, für Kinder von 3 bis 6 Jahren gibt es den „Kids Club“ und 8 bis 18 jährige besuchen „Les Elfes Daycamps“. Als kulturelle Sehenswürdigkeit kann man das „Espace Alpin“ Museum bezeichnen. Dort werden Ausstellungsstücke gezeigt, die von drei Jahrhunderten Zivilisation in den Alpen erzählen bis hin zur Entwicklung zur heutigen Zeit. Sehenswert ist auch die Allerheiligen-Kapelle mit ihrer einzigartigen Orgel und der „Place de l’Odéon“ im Zentrum des Weilers, wo sich die größte Sonnenuhr der Welt befindet.

Der beschauliche Ort Nendaz mit den engen Gassen besitzt einen alten Dorfkern mit Scheunen, Speichern und traditionellen Wohnhäusern. Kulturell sehenswert sind die alte Mühle von Tsâblo, die „Majorie“ (Meierei), das Schloss von Brignon, der Weiler von Verrey und die vielen kleinen Kirchen. Wer mit dem Auto anreist, nimmt die Autobahn bis nach Sion, Ausfahrt Sion-Ouest, und fährt dann 20 Minuten von dort bis ins Zentrum des Ferienortes. Im Ort gibt es 4 Skischulen, Tages- oder Halbtagesbetreuung für Kinder wird angeboten. Mit einem Familienskipass gibt es Rabatte ab 3 Personen.

Mit Bergführern und Wanderbegleitern kann man die unberührte Winterlandschaft erkunden und sich für Lawinengefahr sensibilisieren lassen. Auch hier werden verschiedene Wanderrouten mit Schneeschuhen auf 35 Kilometern markierten Strecken durch das Wallis angeboten. Des Weiteren gibt es 100 Kilometer markierte Wanderwege für Schneespaziergänge durch die Natur. Fahren im Pulverschnee, verschiedene Skitouren, Heliski, Eisklettern und Höhenrouten stehen im Freizeitprogramm, eine Kletterwand gibt es in der Halle. Zwei Schneeparks, der „Advanced Park“ für geübte Skifahrer und Snowboarder und der „Beginners Park“ auf der Piste „Jean-Pierre“ sind im Ort. Zum Schlitteln laden die neue, 3 Kilometer lange Schlittenbahn von Tortin und die sich im Zentrum des Ferienorts befindende Piste (200 Meter lang) ein. Snowtubing auf großen Gummireifen lässt sich in Tracouet ausprobieren, die Benutzung ist gratis (im Skipass inbegriffen). Im Fitnesscenter kann man neben dem Fitnesstraining auch Squash spielen, die Sauna besuchen sowie Reiki-Anwendungen und Massagen genießen. Auf der Eisbahn des Sportzentrums spielt man Curling, Hockey oder läuft Schlittschuh. Billard und Bowling bereichern das Freizeitangebot von Nendaz. Die Gleitschirmschule bietet Tandemflüge und Einführungskurse im Gleitschirmfliegen an.

Veysonnaz (1350 m) lockt mit Ski- und Snowboardkursen für Jung und Alt, Hundeschlittenfahrten, Snowtubing, Schlitteln, Langlauf, Wanderausflügen, Gleitschirmfliegen, Heliski, Skisafaris, geführten Ausflügen in Schneeschuhen und Vollmondskifahren. Berühmteste Piste ist die „Piste de l’Ours“, bekannt vom Weltcup-Skirennen. Entspannung pur mit Jacuzzi, Massagen, Sauna, Hammam und vielem mehr findet man im Wellnesscenter. Die Region Thyon umfasst die Gemeinden Hérémence und Vex. Sie zieht sich von der Rhône-Ebene (600 m) hinauf bis zu den eisigen Gletschern des Mont-Blanc (3870 m). Thyon gehört zu den ersten Kurorten der Schweiz, die im Winter einen Snowpark anbieten. Der „Billabong Centralpark“ ist weit über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannt. Der Autoverkehr ist in diesem Ort stark eingeschränkt. Es gibt rund 20 Kilometer kinderfreundliche Pisten.

Auch hier bieten sich Ski, Snowboard, Schlittenfahren auf einer Strecke von 1 km durch den Wald, zwischen Thyon und Les Collons, Snowtubing, geführte Winterwanderungen zu Fuß mit Schneeschuhen oder einsame Wanderungen auf markierten Wanderwegen, Skilanglauf, Skikurse und Skikurse im Vorläufer des heutigen Skisports – dem Telemark an. Kulturell interessant sind ein paar schöne alte Mühlen, Kirchen und Kapellen, die Staumauer „la Grande Dixence“ die Pyramiden von Euseigne und ein Lehrbauernhof für Kinder in Hérémence.

Auch der familiäre Ferienort La Tzoumaz verfügt über ein Netz von Skiliften, Sesselliften und Seilbahnen. Eine Skischule ist vor Ort, Snowboarder haben auf den Pisten von La Tzoumaz freie Bahn. Es gibt eine permanente Boarder Cross-Piste auf der Piste von Taillay. 10 Kilometer Schlittenspaß gibt es auf der längsten Schlittenpiste der welschen Schweiz, sie ist erreichbar per Seilbahn bis Savoleyres. Drei Schneeschuhrouten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sind vom Ort aus möglich. Einmal wöchentlich gibt es eine Schneeschuh-Tour über eine einfache Route von 1,5 Stunden mit anschließender Pasta-Party.

Auch Heliski und Panoramarundflüge können in La Tzoumaz gebucht werden. Wenn die Wetterbedingungen es zulassen, ist eine natürliche Eisbahn gegenüber der Seilbahn täglich von 09.00 Uhr bis 21.00 Uhr kostenlos geöffnet. Ein beheiztes Schwimmbad mit Sauna und Spielzone sorgt für Aufwärmung, im „Tzoumaz Kids Club“ gibt es für Kinder von 2 bis 6 Jahren ein Freizeitangebot.

Top Artikel in Skifahren in der Schweiz