Skip to main content

Skifahren in Südafrika & Lesotho

Unvergessliche Sommerferien beim Skifahren im südlichen Afrika verbringen

Sie suchen nach einer außergewöhnlichen Idee für Ihren nächsten Skiurlaub? Sie kennen alle Wintersportgebiete in den Alpen? Sie waren schon in der spanischen Sierra Nevada, und auch die argentinischen Resorts sind Ihnen bekannt? Sie möchten auch im Sommer Skifahren? Dann werfen Sie doch einmal einen Blick auf das südliche Afrika. Auch hier, am anderen Ende der Welt, wo Winter herrscht, wenn bei uns die Sommerferien beginnen, gibt es Skigebiete, die es lohnen, erkundet zu werden.

Seit 1993 haben auch die Besucher von Südafrika die Möglichkeit, bei einem Trip auf den gut 3000 Meter hohen Ben Macdhui, der zu den Drakensbergen gehört, Wintersportfreuden zu genießen. Tiffindell, so heißt das Resort, das am Südhang des Berges auf 2720 Metern Höhe liegt. An etwa 100 Tagen im Jahr ist hier die weiße Pracht in ausreichender Menge vorhanden, um den Wintersportbetrieb zu gewährleisten. Falls nötig, wird jedoch auch mit Schneekanonen nachgeholfen. An den Startpunkt der beiden 1,3 Kilometer langen Pisten gelangt man mit einem Schlepplift. Auch weniger geübte Skifahrer haben in Tiffindell die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen, denn die beiden vorhandenen Strecken sind als „leicht“ einzustufen. Trotzdem fühlen sich auch Profis am Ben Macdhui wohl. Deshalb wurden in diesem Gebiet 2009 auch die Südafrikanischen Snowboard- und Alpinskimeisterschaften ausgetragen.

Leichte Pisten und ein breites Rahmenprogramm in Tiffindell

Neben den eher leichten sportlichen Herausforderungen hat Tiffindell jedoch noch andere Attraktionen zu bieten. Die Ice Station 2720 ist bekannt für ausgelassene Feiern beim Aprés-Ski. Besonders beliebt bei den Gästen der Bar ist es, auf der Terrasse des Pubs zu sitzen und bei einem Sundowner den beeindruckenden Vorführungen von skifahrenden Fackelträgern zuzuschauen. Am späteren Abend und in der Nacht geht es dann bei den legendären Partys auch schon mal etwas wilder zu. Ausgelassenes, ungewöhnliches Verhalten von Erwachsenen, die Spaß haben wollen, ist in der Ice Station-Bar ausdrücklich erlaubt. Zuvor kann man jedoch auch in aller Ruhe am Kamin einen Glühwein oder einen warmen Schnaps genießen. Das Leben und die schneebedeckte Landschaft zu genießen, steht auch in Yeti´s Pub ganz oben auf der Liste. Der Blick über die Berge und ins Tal ist von hier aus atemberaubend schön. Bevor es zurück ins Tal geht, sollte man sich dieses Vergnügen unbedingt gönnen.


Urlaub in den Bergen

Es gibt jedoch auch die Alternative, die Nächte auf dem Berg zu verbringen. Das Resort bietet Platz für knapp 150 Gäste, die es vorziehen, in der Nähe des Gipfels zu bleiben. Nur etwa 100 Meter von der Piste entfernt hat man die Möglichkeit, in einer Suite neben dem Haupthaus oder in gut ausgestatteten Chalets zu übernachten. In diesen Berghütten, die bis zu 10 Personen großzügig Platz bieten, finden die Gäste alles, was man in einem schicken Chalet in den Bergen erwarten darf: ein gemütliches Wohnzimmer mit Kamin, Fernseher und DVD-Player, bequeme Betten in den Schlafzimmern und eine voll eingerichtete Küche, in der man seine Mahlzeiten selbst zubereiten kann. Gerade für Familien mit Kindern ist dies sicher eine angenehme Art und Weise, einen unvergesslichen Skiurlaub in Südafrika zu verbringen.

Kinder sind hier willkommen

Für Kinder gibt es überhaupt viel zu erleben in Tiffindell. Selbst für die ganz Kleinen bis 5 Jahre gibt es schon einen Kindergarten, der von 8 Uhr am Morgen bis um 17 Uhr geöffnet ist. Die etwas Größeren, ab 6 Jahre, dürfen bereits an den Aktivitäten des Snow Fun-Programms teilnehmen. Natürlich geht es dabei in erster Linie um das Skifahren. Wer es noch nicht kann, der bekommt es hier beigebracht. Doch auch andere Aktivitäten versprechen viel Spaß und den Eltern einen geruhsamen Abend. Wenn der Nachwuchs nach einem erlebnisreichen Tag mit Schneeballschlachten und Schneemannbau ausgepowert ins Bett fällt, können die Erwachsenen die Abendstunden in aller Ruhe genießen.

Neben Tiffindell gibt es in Südafrika noch ein weiteres Skigebiet. Am Matroosberg betreibt der Ski Club of South Africa schon seit 1935 ein Resort, das jedoch nur von Mitgliedern des Clubs genutzt werden kann. Die zwei Schlepplifte bringen die Sportler auf eine Höhe von über 2100 Meter. Auch hier stellen die Abfahrten keine besonderen Herausforderungen an die Skifahrer.

Winterfreuden in Lesotho

Größer und moderner ausgestattet als die Wintersportgebiete in Südafrika, ist das Resort Afri-Ski im Königreich Lesotho. In dem kleinen Land, das vollkommen von Südafrika umgeben ist, gibt es schon seit dem Beginn der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts eine Skipiste, bei der schon damals die Wintersportler mit einem Lift auf den Berg befördert wurden. Auf gut 3.000 Metern Höhe, in den Maloti-Bergen, finden Skifahrer die besten Voraussetzungen für einen interessanten Aufenthalt unter der Wintersonne des südlichen Afrika. Auch wenn die gut einen Kilometer lange Piste besonders für Anfänger geeignet ist, war sie in der Vergangenheit doch des Öfteren Austragungsort von offiziellen Veranstaltungen des Südafrikanischen Skiverbandes.

Skifahren in Lesotho

Skifahren in Lesotho ©iStockphoto/smkstoll

Afri-Ski, das größte und modernste Skigebiet im südlichen Afrika

Drei Schlepplifte bringen sowohl die Neulinge als auch die Profis auf den Berg, der einen herrlichen Panoramablick über die beeindruckende Landschaft bietet. Während der Saison sind nicht nur die Lifte und Pisten täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet, sondern auch die Skischulen und der Snowpark für die Snowboarder. Sollte Mutter Natur während dieser Zeit einmal nicht für ausreichend weiße Pracht sorgen, wird mit modernsten Schneekanonen nachgeholfen. Von Ende Juni bis Anfang September ist so stets für eine ausreichende Unterlage auf den Pisten gesorgt.

Direkt im Herzen des Afri-Ski Resorts befindet sich auf einer Höhe von 3010 Metern das am höchsten gelegene Restaurant in Afrika. Das treffend „Sky-Restaurant“ genannte Lokal könnte genauso auch in den österreichischen Alpen stehen, denn die rustikale Einrichtung wurde aus Holz gefertigt, das eigens aus der Alpenrepublik importiert worden ist. Die Gäste des Resorts können hier bei einer phantastischen Aussicht den ganzen Tag ihren Hunger stillen. Von einem üppigen Frühstück über einen Snack am Mittag, bis hin zu einem opulenten Dinner am Abend ist im Sky-Restaurant alles zu bekommen.
Etwas tiefer gelegen, am Fuße der Piste, lädt das Gondola Café ein, eine heiße Schokolade oder einen vorzüglichen Kaffee zu genießen. Von der erhöhten Terrasse aus hat man einen herrlichen Blick auf die Piste und am Abend einen Platz in der ersten Reihe, um den spektakulären Sonnenuntergang über den Berggipfeln staunend betrachten zu können. Auch für die Fans des Aprés-Ski bietet das Gondola Café jede Menge Möglichkeiten, das Leben abseits der Piste zu genießen.

Currywurst und Glühwein – Stockbetten und Luxuschalets

Für den kleinen Hunger zwischendurch empfiehlt sich ein Stopp an „The Cooler Box“. Auf der Hauptterrasse des Gondola Cafés, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Piste für die Anfänger, gibt es nicht nur wärmende Getränke, sondern auch leckere Snacks, wie die auch bei Skifahrern in Lesotho äußerst beliebte Currywurst.

Wer im Afri-Ski Resort mehr sucht als eine schnelle Abfahrt, sondern einige Tage im modernsten Skigebiet im südlichen Afrika verbringen möchte, kann dazu auf verschiedene Alternativen zugreifen. Von besonders günstigen Unterkünften mit Stockbetten und Gemeinschaftstoiletten im Andorra Gästehaus, bis hin zu luxuriösen Chalets, in denen auf nichts verzichtet werden muss, das einen gelungenen Skiurlaub noch unvergesslicher macht, ist in Lesotho alles zu bekommen. Die größten Ferienhäuser zur Selbstversorgung in den Maloti-Bergen bieten ganzen Familienclans oder Gruppen bis zu 12 Personen die passende Unterkunft, während Gäste mit weniger Platzbedarf in den gemütlichen Lodges oder den zahlreich vorhandenen Apartments bestens aufgehoben sind.

Bergziege Pudi passt auf die Kinder auf

Gut aufgehoben im Afri-Ski Resort sind auch Familien mit Kindern. Die Bergziege Pudi bzw. deren Mitarbeiter kümmern sich den ganzen Tag auch um die kleinsten Gäste. Nicht nur in der Skischule für Kids, sondern ebenso im Pudi Club werden die jüngsten Familienmitglieder bestens bei Laune gehalten. Und selbst, wenn die Eltern mal einen romantischen Abend bei einem stilvollen Dinner verbringen wollen, müssen sie sich um den Nachwuchs keine Sorgen machen. Ein professioneller Babysitter-Service steht auch am späten Abend und in der Nacht gerne noch zur Verfügung.

Wer also nach einem etwas anderen Weg sucht, seinen Sommerurlaub zu verbringen, der sollte sich die Angebote im südlichen Afrika einmal etwas genauer ansehen. Denn statt an den Strand, in den Sommerferien zum Skifahren ans andere Ende der Welt zu fahren, ist sicherlich eine Erfahrung, die man so schnell nicht vergessen wird. Und außergewöhnlich ist es allemal.

Mehr Informationen über Südafrika finden Sie auf www.suedafrika-abc.de

Top Artikel in Außergewöhnliche Skigebiete