Skip to main content

Skifahren in Spanien

Es ist ein großer Irrtum, dass sich Spanien nicht für einen Winterurlaub der gehobenen Klasse eignet. Jeder begeisterte Skifahrer muss sich da eines besseren belehren lassen. Den meisten Deutschen ist diese Tatsache noch völlig unbekannt, während die Niederländer, Franzosen und Briten die iberische Halbinsel bereits seit langem für ihren Ski-Urlaub der Spitzenklasse entdeckt haben. In Andorra und Spanien kam es zu einer rasanten Entwicklung hochwertiger Skigebiete der besten Qualität. Hier bietet sich eine winterliche Entdeckungsreise geradezu an.

Spaniens Skigebiete – modern und hochwertig

Sollte hier wirklich noch Skepsis herrschen und der Glaube im Vordergrund stehen, dass Skifahrer in Spanien nicht die gleiche Qualität der Liftanlangen erwarten können, wie sie es aus den Alpen gewohnt sind, so ist diese Sorge unbegründet. Die Technik entspricht hier dem modernsten Standard und wurde aus den Ländern der Alpen übernommen. Hier gibt es geradezu eine Boom an Neubauten und Innovationen. In Formigal beispielsweise, einem berühmten spanischen Skigebiet, kam es erst vor kurzer Zeit zur Eröffnung eines hochwertigen Sessellifts für acht Personen. Grundsätzlich klinken sich alle Sessellifte zum Ein- und Aussteigen aus, so dass sie dann mit rasanter Geschwindigkeit einen Berg hochgelangen. Diese Einrichtungen zählen auch in Spanien auf allen hochwertigen Pistenanlagen zum unbedingten Standard. Auch Kabinenbahnen sind hier anzutreffen. In den Skigebieten der iberischen Halbinsel werden jährlich unzählige Skifahrer befördert. Auch gibt es hier kaum lange Wartezeiten, und das gilt auch an den Wochenenden. Dies ist ein höchst attraktiver Umstand, in dessen Genuss die alpinen Skifahrer schon seit langer Zeit nicht mehr gelangen.

Hier geht es weit in die Höhe

In Europa gibt es nur drei Gebirge, die eine Höhe von mehr als 3000 Metern aufweisen. Zwei dieser Riesen befinden sich in Spanien – im Süden des Landes die Sierra Nevada, im nördlichen Teil sind es die Pyrenäen. Letztere stellen den zweitgrößten Gebirgszug in Europa dar und beheimaten mehr als 200 Berge im 3000-Meter-Bereich. Auch viele Gletscher sind hier zu finden. Die Sierra Nevada erstreckt ihre Gipfel mit beachtlichen 3481 Metern in den Mulhacen, welcher abgesehen von der den Alpen der höchste Berg auf europäischem Festland ist. Das sind in jedem Fall die besten Bedingungen für eine schier unendliche Abfahrt in einem schneesicheren Skigebiet.


Die Schneegarantie

Die Skigebiete in den Pyrenäen befinden sich in den Bereichen des sogenannten Pyrenäenhauptkamms, welcher sich in alle Himmelsrichtungen in viele Kilometer weit in das Hochgebirge erstreckt. Hierdurch entsteht ein Mikro-Klima, das erheblich von den klimatischen Bedingungen der Küstengebiete abweicht. Somit kam es in den letzten Jahren dazu, dass der Schnee in den höheren Lagen der Pyrenäen bis zu Mai lieben blieb. Das Einsetzen von künstlichem Schnee ist hier nicht erforderlich. Auch die stattliche Höhe des Skigebietes ist nicht außer Acht zu lassen: Die meisten Talstationen befinden sich unter 1500 Metern Höhe. Auch die Pisten sind meist erst über 1800 Metern anzutreffen. Die Sierra Nevade stellt eines der höchsten Skigebiete im europäischen Raum dar. Alle Lift- und Pistenanlagen finden sich erst ab 2100 Metern Höhe und befördern die Skifahrer bis zur beachtlichen Höhe von 3300 Metern in die Gipfel. Dadurch wird die Schneesicherheit garantiert. Sollte die seltene Ausnahme eintreten, dass einmal zu wenig Schnee fällt, kommen in allen Skigebieten Spaniens die sogenannten Schneekanonen zum Einsatz, die dann auf Abfahrt und Piste hochwertigen Kunstschnee verteilen.

Skifahren in Spanien

Skifahren in Spanien ©iStockphoto/bimserd

Après-Ski in Spanien

Spaniens Skigebiete gilt es im Gegensatz zu den alpinen Pisten noch zu entdecken. Das eignet sich vor allem für Winterurlauber, die abseits vom hektischen Alltag und jeglichem Rummel die herrlichen romantisch verschneiten Hochgebirge erkunden wollen – natürlich mit sportlichem Hintergrund. Hier gibt es keine Happy Hour oder unzählige Diskotheken wie beispielsweise in Ischgl oder Zermatt. Am Tage wird ausschließlich dem Skifahren gefrönt. Wer in Feierlaune ist, kann in allen Skigebieten mehrere Diskotheken, Clubs und Bars besuchen.

Die Familienfreundlichkeit der spanischen Skigebiete

Die Spanier sind sehr gast- und kinderfreundlich. Das ist allseits bekannt. Dieser Umstand ist auch preislich wiederzufinden. Viele Hotels und Pisten gewähren Kindern Rabatte bis zu 50 Prozent. Für Kleinkinder gibt es die Übernachtung plus Tickets für die Liftbenutzung meist gratis.

Die Sierra Nevada – beliebt bei allen Skifahrern

Die Sierra Nevada befindet sich weit im Süden Europas und stellt das höchste Skigebiet dar. Der Gipfel des Veleta weist eine Höhe von 3396 Metern auf und ist mit dem Laguna-Lift zu erreichen. Auch der Mulhacén mit seinen 3481 Metern liegt greifbar nahe. Der Jonas befindet sich östlich, und zu seinen Füßen liegt die maurische Stadt Granada, in der die weltberühmte Alhambra zu bewundern ist. Hier oben auf der Cartujo-Piste herrscht ein kalter Wind. Diese ist eine wunderschöne Abfahrt ins Laguna de las Yeguas, dem naturbelassenen und höchstgelegenen Skigebiet. Hier gibt es nur zwei Lifte, welche die blütenweiße Landschaft rings der unzähligen Abfahrten durchziehen. Auch verirren sich nicht allzu viele Skifahrer in dieses Gebiet, da es sich um komplizierte Pisten handelt. Unterhalb dieser Abfahrten befinden sich die Skigebiete Parador, Montebajo, Loma de Dílar und Río, welche alle Skibegeisterten auf einfacheren und langen Abfahrten einladen. Für Ski-Langläufer befinden sich hier auch die sogenannten Loipen, die mit der Bergstation Borreguiles verbunden sind. Diese befindet sich in 2600 Metern Höhe und endet mit zwei Kabinenbahnen. Diese befördern die Skifahrer von Pradollano hoch zu den Pisten. In Borreguiles können die Winterurlauber auf großen Terrassen der unzähligen Gastronomiebetriebe die Sonne genießen. Hier befinden sich auch mehrere Anfängerpisten. Die Sierra Nevada verfügt insgesamt über 115 Pisten für Anfänger, Fortgeschrittene und absolute Profis. Eine besonders spektakuläre Abfahrt ist die Panorámica, welche den Gipfel des Veleta hinunterführt und einmalige Blicke über das ganzheitliche Skigebiet ermöglicht.

Die spanischen Pyrenäen

In den spanischen Pyrenäen gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten für den Wintersport. Über das gesamte Gebiet verteilt liegen unzählige moderne Ski-Anlagen. Hier findet sich etwas für jede Geschmacksrichtung: familienfreundliche Pisten und große anspruchsvolle Abfahrten. Auch in den Wintermonaten herrschen hier angenehme Temperaturen. Auch die Landschaft in der nördlichen Region Spaniens ist wunderschön. Hier gibt es Skistationen, die keine Wünsche offen lassen. Die Pyrenäen bieten interessante Après-Ski-Möglichkeiten und perfekten Service. Die Infrastruktur ist hochmodern, und das gleichermaßen im sportlichen Bereich als auch in Bezug auf Unterkünfte und Freizeitaktivitäten. Somit wird der Skisport im Sinne einer familiären Unternehmung optimal gefördert. Ein großes Augenmerk wird auch auf Einrichtungen wie Schneeparks und Kindertagesstätten gelegt. Auch die vielen zusätzlichen Angebote aus dem touristischen Bereich sind nicht zu verachten. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten zu sportlichen Aktivitäten in der freien Natur und hervorragende gastronomische Betriebe.

Die katalanischen Pyrenäen

Ein bedeutendes Wintersportgebiet der katalanischen Pyrenäen stellt das Baqueira-Beret dar. Hier finden sich die besten europäischen Pisten mit anspruchsvollen Abfahrten für professionelle Skifahrer und jede Menge Anfänger-Pisten. Hier sind die Tage sehr lang und die Temperaturen angenehm, das gilt auch für die kalte Jahreszeit. Abseits der Piste finden sich die besten Restaurants Spaniens. Diese sind ein beliebtes Ziel für alle Winterurlauber. In der Stadt Vielha ist ein großer Eispalast mit Schlittschuhbahnen und einem beheizten Pool zu bewundern. Hier ist unbestritten die Zentrale für Freizeit und Vergnügen abseits der Pisten.

Die Pyrenäen von Aragón

Die Pyrenäen von Aragón im Gebiet Alto erfahren jährlich einen großen Ansturm tausender Skifahrer. Das hat einen guten Grund: Die Flusstäler des Aragón mit Namen Benasque und Tena bieten attraktive Ziele für die Winterurlauber. Ist der erste Schneefall erfolgt, dreht sich das Leben hier ausschließlich um das Skifahren. Die wohl älteste Pistenstation in den Pyrenäen von Aragón ist die sogeanannte Candanchú. Diese Schulstation ist in Spanien eine der angesehensten landesweit. Etwa vier Kilometer von Candanchú entfernt findet sich die Station Astún. Hier im Tal befindet sich Cerler inmitten von hohen Gebirgen. Die Abfahrten haben in der Höhe von 2700 Metern einen Höhenunterschied von 800 Metern. Auch hier bieten sich dem Skiurlauber zahlreiche Möglichkeiten des beliebten Après-Ski mit guten Lokalen, die bis in die frühen Morgenstunden geöffnet haben. Zentral in den Pyrenäen gelegen finden sich die Skianlagen von Panticosa und Formigal. Hier gibt es perfekte Verbindungen zur Anfahrt direkt aus Madrid. Für Langlauf-Begeisterte bieten die Pyrenäen von Aragón perfekte Pisten für Anfänger und für Wettkämpfer. Für letztere stehen acht offizielle Loipen zur Verfügung. Diese führen durch die einmalige Naturanlage Posets-Maladeta.

Die navarresischen Pyrenäen

Für das Skifahren in Spanien eignet sich ebenfalls das Pistengebiet Larra-Belagua. Hier gibt es insgesamt 24 Kilometer reine Piste. Sportler können sich Skier, Schneeschuhe und Schlitten ausleihen. Auch eine Skischule ist vorhanden. Weiterhin gibt es die Möglichkeit, Wanderungen mit Führung zu unternehmen. Hier bietet sich auch ein Besuch im Roncal-Tal an, welches über sieben Örtlichkeiten verfügt. Die hier herrschenden Gebräuche, die kulinarischen Köstlichkeiten und die Natur sind es wert, bewundert zu werden.

Top Artikel in Außergewöhnliche Skigebiete