Skip to main content

Snowboard- und Skiferien in Zell am See und Kaprun

Im letzten Jahr habe ich mit meiner Familie einen Skiurlaub nach Österreich in das Skigebiet Zell am See/Kaprun gemacht. Wir haben in einer Pension gewohnt, die ca. 100 Meter oberhalb der Gondelstationen lag. Das Appartement war ein Selbstverpfleger-Appartment mit einem Schlafzimmer mit vier Betten, einer Küche mit Herd und Ofen und einem Badezimmer. Die Wirte haben uns persönlich empfangen und uns sehr herzlich betreut.

Das Skigebiet ist relativ groß. Es existieren zwei Gondeln die zur Sonnenalm bzw. zur Schmittenhöhe führen. Zwischen den beiden Bergstationen gibt es auch die Möglichkeit mit verschiedenen Sesselliften hin- und herzufahren. Da wir zur Haupturlaubszeit in Zell am See waren gab es morgens einige Wartezeit. Wir haben jedoch nie länger als 30 Minuten warten müssen. Oben auf dem Berg angekommen haben sich die Massen ziemlich schnell verteilt, da es wie gesagt sehr viele verschiedene Pisten gibt. Diese reichen von blauen über roten bis hin zu schwarzen Pisten. Es gibt also für jeden Fähigkeitslevel mehrere passende Pisten.

Die Skigebiete sind auf Grund ihrer nicht gerade sehr hohen Lage (zwischen 1600 und 2400 Meter) nicht immer schneesicher. Es gibt aber inzwischen auf fast allen Pisten Beschneiungsanlagen. Besonders die Talabfahrten werden öfter mit Kunstschnee versorgt. Das Gute am Skigebiete ist, dass es insgesamt 5 verschiedene Möglichkeiten gibt direkt ins Tal zu fahren. So kann man sich lange Busfahrten sparen oder auch mal zwischendurch schnell in die Stadt fahren um etwas einzukaufen.


In der wunderschönen Innenstadt mit großer Fußgängerzone gibt es alles was man braucht. Neben verschiedenen Einkaufsmöglichkeiten gibt es viele kleine Restaurants, mehrere Skiverleihe und einige Bars und Diskotheken. Der Apres-Ski war in Zell am See einsame Spitzenklasse. Beim Schnaps-Hans direkt an der Bergstation der Schmittenhöhenbahn ist den ganzen Tag über Musik und Party. Eigentlich haben fast alle Almhütten ein kleines Extrazelt mit lauter Musik und Ausschank. Da diese abgetrennt sind vom normalen Almbetrieb kann man auch in Ruhe seine „Mittagsjausen“ genießen. Besonders schön ist die Schmiedhofalm im Bereich der Sonnenalmbahn. Eine kleine urige, typisch österreichische Hütte mit leckeren Speisen und supernetten Wirten.

Im Tal geht die Apres-Ski Party weiter. In vielen Bars gibt es Specials zur Happy Hour. In der Nacht kann man in den Discotheken gut feiern. Gogo Girls und unterschiedliche Mottos bieten jeden Abend die Möglichkeit auszugehen. Da wir auch kleine Kinder dabeihatten, haben wir viele Unternehmungen für die Kleinen gemacht. Besonders toll sind die Skikindergärten der Skischulen. Professionelle Skilehrer bringen den Kindern auf spielerischem Weg die Grundzüge auf den Brettern bei. Es gibt außerdem eine ca. 2 Kilometer lange Rodelbahn, die auch abends beleuchtet ist. Allerdings geht es ziemlich rasant zu. Insofern ist diese Bahn für die Kleinen nur in Begleitung von Erwachsenen sinnvoll. Da wir zwischendurch Schneemangel hatten, sind wir einmal im ortsansässigen Schwimmbad gewesen.

Zell am See

Zell am See ©iStockphoto/David Henderson

Ein besonderes Erlebnis war auch die Schlittenfahrt durch die Winterlandschaft. Diese ist zwar etwas teurer, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Ein weiteres Highlight war der Besuch auf einer Almhütte zu der man nur mit Hilfe eins Skidoos kommt. Man muss vorher mitteilen, dass man kommen möchte und wird an einem vereinbarten Treffpunkt abgeholt und auf Skiern hinter dem Skidoo hergezogen. Das ist allerdings nur für sehr gute Skifahrern zu empfehlen.

Wenn wirklich einmal gar kein Schnee direkt in Zell am See liegen sollte, kann man mit dem Bus nach Kaprun fahren. Hier liegt das Skigebiet auf dem Gletscher des Kitzsteinhorns. Allerdings haben wir die Pisten auf dem Gletscher eher als „Autobahnpisten“ empfunden. Sie sind wirklich nicht besonders anspruchsvoll. Allerdings ist es trotzdem ein tolles Erlebnis.

Insgesamt bietet das große Skigebiet Zell am See/Kaprun wirklich praktisch alles was man sich für einen tollen Skiurlaub wünscht. Da wir eine relativ große Gruppe waren (Familie plus einige Freunde) konnten wir feststellen, dass für alle Interessen etwas geboten wird. Ob Familie mit Kindern oder Apres-Skifahrer – alle kommen auf ihre Kosten. Es ist allerdings besonders darauf zu achten, dass man frühzeitig bucht, weil man sonst auf die relativ teuren Hotels ausweichen muss.
Falls man mit der Bahn anreisen möchte, sollte man auch diese sehr früh buchen. Insgesamt ist ein Urlaub in Zell am See unbedingt zu empfehlen.

Top Artikel in Skiurlaub Reiseberichte